Fummelplatte, Fummelplatte, wisch wisch wisch

Es hat sich inzwischen wohl rumgesprochen, dass moderne und innovative Mediziner immer weniger Lust verspüren, sich mit Kranken abzugeben. Gesunde Menschen sind ihnen lieber, klar. Und so greifen sie nicht mehr so gerne zu Skalpell und Medizinpulle, sondern viel lieber zu pädagogischen Instrumenten. Das nennt sich, glaub ich, profilaktische Medizin. Ratschläge sind angesagt: nicht rauchen (klar, steht immer an erster Stelle), viel Sport (egal, wie alt und ob noch alles dran ist am Sporttreibenden) usw. und natürlich Hygiene.

Ach ja, Hygiene. Wo keine bösen Bazillen, da keine Infektion. Und natürlich keine Weiterlesen

Dubiose Voraussetzungen

Wir erleben es immer häufiger: Programme lassen sich nur noch über das Internet aktivieren oder sogar nur übers Netz installieren. Adobe, um nur ein Beispiel zu nennen, wickelt immer stärker die Lizenzverwaltung über das Internet ab. Oder: Wir wollen einen EMail-Account einrichten, und es wird die Angabe einer Mobil-Telefonnummer verlangt. Ohne tut’s der Maildienst nicht. So erlebt bei Yahoo.com.

Wie eine Seuche breiten sich derartige Trends über die Welt aus, wobei die Keimzellen vor allem in den großen amerikanischen IT-Konzernen zu finden sind. Für die Benutzer Weiterlesen

Smartphone-Fieber

In einem früheren Beitrag über Google erwähnte ich auch einen der Gestalter und genialen Drahtzieher des Konzerns. Der Name war mir beim Schreiben des Beitrags entfallen, ich wußte nur, dass er ein gebürtiger Inder ist. Heute nun traf ich erneut auf den guten Menschen, und zwar in einer kurzen Zeitungsnotiz. Er heißt Sundar Pichai und gestand, dass er etwa 20 bis 30 Smartphones besitzt.

Nicht schlimm, aber möglicherweise bezeichnend. Ein Smartphone-Fetischist, der angetreten ist, die Welt zu gestalten. Mit Erfolg, wie die allgegenwärtige Fummelei auf diesen Dingern beweist. Ein Besessener, wie ihn manche Medien darstellen. Oder ist es einfach nur ein Kranker? Wenn ich mir vergegenwärtige, wie krank die von Google dominierte IT-Welt ist, wäre das eine plausible Erklärung. Ja, ich befürchte, es sind hochintelligente, geltungssüchtige Kranke, die unsere Welt digital zurechtrücken. Das einzige, was sie brauchen, sind die richtigen “Geschäftsideen” und eine hinreichend gedankenlose Gefolgschaft. Was letzteres betrifft, gibt’s genügend Potenzial, denn Gedankenlosigkeit ist gewissermaßen bequem und lässt sich mit smarter Technik wirkungsvoll mästen.

Aber vielleicht ist die These vom intelligenten Menschen mit – sagen wir mal – einigen phsychischen Besonderheiten auch falsch. Kann ja sein, dass der gute Sundar so fest an die heilsame Wirkung des Überwachens glaubt, dass er sich selber gleich 20- oder 30-fach überwacht, über das von ihm mitgestaltete Android-System. Vielleicht ist ihm die Google-Überwachung von Milliarden anderer, anonymer Menschen zu abstrakt.

Vielleicht ist es wirklich entgegengesetzt, und so Dinge wie Dutzende von Smartphones oder gigantische Paläste mit Dutzenden von Räumen sind nur der gesunde Ausdruck von Macht und Erfolg. Letzten Endes will man die Produkte seines Erfolges ja sehen, greifen und beschreiten können. Dann fummel mal schön, lieber Sundar und genieße es, wenn du auf eines deiner smarten Dinger schaust und dich selber im fingerabdruckverschmierten Fummelspiegel siehst.

Ein allererster Schritt

Da hat die EU es geschafft, eine Datenschutzreform zu beschließen. Grund zur Freude. Heißa! Soll zwar erst 2018 in Kraft treten, also im nächsten Internetjahrtausend, so dass man von einem Anfang noch lange nicht sprechen kann. Aber man hat zumindest erkannt, dass da vieles falsch läuft und dass man irgendwie und irgendwann wohl etwas dagegen unternehmen muss. Immerhin.

Was die inhaltliche Ausrichtung der Datenschutzreform betrifft, da kann man nichts dagegen sagen. Sicher, es sind viel zu wenig viel zu schwache Maßnahmen, um dem Weiterlesen

Ein unvorstellbarer Sumpf …

… aus Schmutz und Kriminalität, das ist das Internet. Ich glaube, ich habe diese Feststellung schon öfter getroffen, möchte nun aber meine jüngsten Beobachtungen schildern, quasi zur Veranschaulichung.

Ich wollte mal wieder einiges Videomaterial zusammenschneiden, und zwar etwas komfortabler als mit Cuttermaran und PVAStrumento, jenem Gespann, das mir bis vor einiger Zeit zu Diensten war. So installierte ich Magix Video deluxe, ein hochgelobtes Programm, das außerdem noch zu einem fairen Preis zu haben war. Die Ernüchterung kam schnell, denn die beiden Videoformate, mit denen ich es zu 90 % zu tun habe, nämlich .mp4 und das Streamingformat .ts werden von diesem Schnittprogramm nicht Weiterlesen

Die glorreichen Zwei

Da haben sich ja die Richtigen in die Wolle gekriegt. Da ist zum einen der Große Wladimir, der unumstrittene Herrscher über das Reich der Reußen. Da ist zum anderen der große Recep Tayyip, der ebenfalls unumstritten über ein mächtiges Reich herrscht, nämlich das Reich der Osmanen.

Die beiden bilden schon ein bemerkenswertes Duo. Ich weiß nicht, ob Wladimir und Recep Tayyip sich jemals richtig lieb hatten, aber neuerdings sind sie sich spinnefeind, so feind, wie es im Grunde nur seelenverwandte Naturen sein können. Der Anlass: Die Osmanen haben einen russischen Flieger vom Himmel geholt. Und wie das so ist bei Weiterlesen

Kleine und große Fische

Wieder ein Zeitungsbericht: Da hat ein Jugendlicher auf dem Handy seiner Ex-Freundin eine App installiert, die auf seinem eigenen Smartphone ständig anzeigt, wo die Ex gerade weilt und was sie so mit ihrem Handy anstellt. Entweder kann sich der Typ nur schwer von seiner Freundin trennen oder es treiben ihn Rachegelüste. Kein besonders tugendhaftes Benehmen, in der Tat. Was allerdings die App betrifft, so sollte sich niemand überrascht zeigen, denn inzwischen gibt es Apps für alles, und was die Apps so machen, ist total undurchsichtig, dafür sorgen schon die Mechanismen, mit Weiterlesen