Unmenschlich perfekt

Noch hat Allo, dieser digitale Klugscheißer, nicht mal richtig Luft geholt, um sein doofes, hirnloses Blabla in die Welt zu pusten, da meldet sich eine weitere digitale ‘Innovation’ an, wieder auf der Basis von ‘künstlicher Intelligenz’. Es war ein Beitrag im Heute-Journal, gestern am 26.09.2016. Vorgestellt wurde ein nagelneues Produkt der digitalen Start-up-Szene in Form eines maschinellen Gesprächspartners bei Einstellungsgesprächen. Kein Mensch, sondern eine Maschine stellt die Fragen, und am Schluss ist es kein Mensch, der über Eignung und Nichteignung entscheidet, Weiterlesen

Klaut, was das Zeug hält

Wieder so ein Bericht, der durch alle Medien geistert. Rund 500 Millionen Datensätze haben Hacker vom Yahoo-Server geklaut. 500 Millionen, das entspricht fast der doppelten Einwohnerzahl der USA. Wie immer bei derartig großen Cyber-Einbrüchen vermutet man dahinter irgendeinen Staat oder Geheimdienst. Zur Zeit sind Russland und China beliebte Verdächtige. Dass irgendwelche ‘privaten’ Kriminellen dahinter stecken, kann man sich nicht vorstellen. Oder besser: man will es sich nicht vorstellen. denn das wäre das Eingeständnis, dass nur wenig Aufwand erforderlich ist, um Cybertresore zu knacken.

Und doch ist es so. Wenn man bedenkt, dass die gesamte Sicherheit im Internet auf Versteckspielchen beruht, leuchtet das schnell ein. Das Internet ist öffentlich, und alle Weiterlesen

Doofer Gesprächspartner

“Google startet ‘Allo’-Messenger”. So der Titel einer kurzen Nachricht in der IVZ vom 22.09.2016.

Allo ist demnach ein Chatbot, der automatisch Antworten vorschlägt, wenn der Chatpartner einem ein Bild oder einen Text schickt. Enthält ein Bild z.B. ein Haustier, wird möglicherweise vorgeschlagen “Oh süß”. Tja, was soll man dazu sagen. Vielleicht zunächst mal folgendes: Wenn mir jemand in einem persönlichen Nachrichtenaustausch eine schriftliche Antwort gäbe, die von von einer Maschine erzeugt wurde, würde ich ihm das zusammengeknüllte Papier vor die Füße werfen und wahrscheinlich die Verbindung abbrechen. Von solchen Empfindlichkeiten ist Google aber Lichtjahre entfernt. Die Leute im Silicon Valley sind mittlerweile in einem Werte- und Weiterlesen

Smartes Home – dreckige Bude

Die diesjährige IFA stand ganz im Zeichen des smarten Hauses. Der große Vorreiter ist der Südkoreaner Samsung, aber auch einige amerikanische Firmen versuchen, mit der Masche des Smarten einen guten Gewinn einzustreichen. Ich denke in erster Linie an Amazon, doch Google hat indirekt ebenfalls seine nicht ganz sauberen Finger in diesem Geschäft. Eigentlich sind alle “innovativ” ausgerichteten Firmen irgendwie mit Haus und Wohnung befasst. So dürfen wir auch nicht die deutschen Firmen wie Miele, Bauknecht, Siemens usw. vergessen, die zwar vom Ansatz her eher wertkonservativ ausgerichtet sind, nun aber glauben, nicht mehr abseits stehen zu dürfen. Hinzu kommen Versorgungsunternehmen wie RWE (Innogy) und Netzanbieter wie die Telekom, die insbesondere die Steuerungselektronik im Programm haben. Die smarte Welle erfasst inzwischen die ganze Welt, nun zunehmend auch das private Haus.

Dabei ist der ganze smarte Hauskram völlig überflüssig, ja geradezu lächerlich. Die Weiterlesen

Bayer + Monsanto – mein Gott

Nun ist es also doch geschehen: Bayer hat sich Monsanto für eine gigantische Summe von mehr als 50 Milliarden unter den Nagel gerissen und ist damit Weltmarktführer in einer für das Überleben der Menschheit wichtigen Schlüsselbranche. Was für ein schmutziges Geschäft. Da ist einerseits Bayer mit einer nicht gerade blütenweißen, aber insgesamt noch hellgrauen Weste; da ist andererseits Monsanto mit seinen mehr als zweifelhaften, ziemlich unmoralischen Geschäftsmethoden: Gentechnik, Spekulationen mit Lebensmitteln, rücksichtslose Patentpraktiken, um nur einige Beispiele zu nennen.

Nun also die Bündelung und, wie gesagt, der Schritt an die Weltspitze. Was daraus erwachsen kann, muss die Zukunft zeigen – nicht viel Gutes, ist zu befürchten. Weiterlesen