Schöne neue Autowelt

Lauter tolle Sachen, die die Autoindustrie für uns bereithält. Es sind keine Visionen, die vielleicht mal in der fernen Zukunft zu realisieren wären, sondern es ist konkrete Planung, hier und jetzt, teilweise schon Realität. Die Autofahrer werden begeistert darauf anspringen, denn die zukünftige Autowelt soll defininitiv eine bessere werden. Weiterlesen

Trumpi, der Irrwisch

Keine 4 Wochen im Amt, und schon versucht der Neue im Weißen Haus, die Welt nach seinen bizarren Vorstellungen umzugestalten. Klar, dass die meisten in der Welt diesen Irrwisch am liebsten an die Kette legen möchten, damit er nicht allzu viel Unheil anrichten kann. Was er macht oder noch vorhat, hat schon etwas von einem Amoklauf an sich.

Doch eines kann man dem Trump nicht vorwerfen, nämlich dass er ein Wahlbetrüger ist und die Leute nun mit Schlechtigkeiten überrascht, so wie vor 4 Jahren Frau Merkel mit der PKW-Maut. Nein, Trump hat vor der Wahl nie einen Hehl daraus gemacht, was er vorhat, und wenn es demnächst doch die eine oder andere Überraschung geben sollte, dann kann es sich nur um eine positive Überraschung handeln. Schlechter als im Wahlkampf angekündigt geht ja kaum. Also, niemand kann sagen, er hätte es so nicht kommen sehen, und die Leute, die Trump gewählt haben, sind voll verantwortlich für den Mist, den er baut.

Das zweite: Trump spaltet, nicht nur die amerikanische Gesellschaft, sondern auch die Welt. Jeder Staatsmann, jeder Politiker, der irgend etwas Gutes an Trumps Regierungsstil bzw. Regierungszielen findet, outet sich quasi. Es ist wie ein Bekenntnis, auch wenn es im Grunde nicht überraschen kann, wer sich da einreiht:

  • Marine Le Penn (Front National) – natürlich.
  • Viktor Orban (Fidesz) – kaum überraschend.
  • Norbert Hofer (FPÖ) – schon wieder Österreich?
  • Horst Seehofer (CSU) – nicht gedacht, was?.
  • Jaroslaw Kaczynski (Vordenker der PIS) – Polen verloren?
  • Frauke Petry (AfD) – Deutschland über alles.
  • Geert Wilders (Partij voor de Vrijheid) – scheiß auf die EU.

Das sind nur einige Namen aus der unmittelbaren Umgebung. Man kann die Liste locker auf 12 oder mehr Namen aufstocken, wenn man ein bisschen weiter reist.

Viele Menschen halten Trump für gefährlich. Ich bin nicht dieser Meinung. Ich denke, Amerka ist stark genug, um diesen Typen in die Schranken zu verweisen. Mit solchen Polterern kann man ganz gut fertig werden. Wirklich gefährlich sind die Leute, die auf leisen Sohlen daherkommen und von hinten herum ihre Machtbasis aufbauen, und zwar mit unauffällig gesammelten Daten und den zugehörigen Algorithmen. Quasi auf die smarte Art. Die haben das Potential, die Welt unrettbar ins Chaos zu stürzen. Leider fällt man zu bereitwillig auf ihre Komfort- und Sicherheitsversprechen herein.

Tolle Spielsachen

Eigentlich wollte ich heute weiter an einem Beitrag über das Postfaktische arbeiten, ein Thema, das mir schon lange am Herzen liegt, doch jetzt sind neue Zeitungsberichte hereingeplatzt, die ein Blogger nicht so ohne weiteres ignorieren kann. Also erst mal das Aktuelle.

Spielwaren machen Eltern Angst.
Vernetzte Produkte im Kinderzimmer sind oft nur mangelhaft vor Hackern geschützt.

So lautet die Überschrift. Es geht in dem Artikel vor allem um die ‘sprachbegabten’ Puppen, die sich mit Kindern regelrecht unterhalten können. Sie sind mit einem Server vernetzt, der mittels ‘künstlicher Intelligenz’ die Sprache der Kinder entschlüsselt und sprachlich darauf reagiert. Ich habe zu diesem Thema schon mal einen Beitrag verfasst, in welchem ich sehr deutlich meine Meinung zu diesem Zeugs Weiterlesen

Seriös – unseriös

Wie glaubwürdig schätzen die Leute verschiedene Medien ein? So oder ähnlich lautete eine repräsentative Umfrage, deren Ergebnis eigentlich nicht verwundern kann:

Die herkömmlichen Medien (Tageszeitung, politische Journale, öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten) wurden im Schnitt auf einer Skala von -5 bis +5 mit +2.0 bis + 2.5 bewertet. In Anbetracht der Tatsache, dass immer auch sachfremde Erwägungen einfließen und ein Wert über 3.0 praktisch kaum erreicht werden kann, ist das also ein hervorragendes Urteil.

Dann die sozialen Medien, also die Internetplattformen wie Twitter, Facebook usw. Sie wurden im Schnitt mit -1,5 bewertet. Das ist ein extrem miserabler Wert – schlechter geht’s kaum noch -, aber er trifft die Sache. Man kann wirklich nicht davon ausgehen, dass diese Medien auch nur annähernd glaubwürdig sind; da wird gelogen, verunglimpft, getäuscht, gehetzt, dass sich die Touchscreens der Smartphones ausbeulen. Weiterlesen

Mahnmal der Schande

Wie sagte der thüringische AfD-Nazi, Björn Höcke, diese Tage vor einem Publikum mit ausgeprägter nationalistischer Gesinnung: “Wir Deutschen (…) sind das einzige Volk der Welt, das sich ein Denkmal der Schande in das Herz seiner Hauptstadt gepflanzt hat.”

Klar, schrille Begeisterung im Saal, berechtigte Empörung außerhalb. Klar ebenso, dass Gauland, auch AfD-Frontmann, einfach mal die Deutung zurechtrückte, indem er betonte, dass man ja wohl die Nazi-Verbrechen als Schande bezeichnen könne und dass das Mahnmal in Berlin folgerichtig ein Denkmal der Schande sei. So kann man also nichts dagegen sagen, oder?

Doch, man kann. Der Kontext von Höckes Hassrede war eindeutig, und er hat diesen Kontext nicht einen Augenblick verlassen. In der Rede will er zweifellos zum Ausdruck bringen, dass die Erinnerung an die Nazi-Verbrechen eine Schande sei. Die Rede ist eine einzige Widerwärtigkeit, die nicht dadurch besser wird, dass sich eine seiner Aussagen umdeuten lässt. Aber als Gegenstand einer Anzeige, wie sie Frau Wagenknecht in Erwägung zieht, eignet sich die ‘Schande’ wohl eher nicht. Weiterlesen

Welt ohne Menschen

Es ist kaum möglich, genau zu bestimmen, was ‘Digitalisierung’  eigentlich ist. Dahinter verbergen sich Tendenzen, Ziele, Aus- und Nebenwirkungen, Strategien usw. die sich nur verschwommen darstellen. Mit der Digitalisierung im exakten Sinne des Wortes hat das kaum noch etwas zu tun, denn unaufhaltsam hat sich die Vernetzung in die Digitalisierung eingekoppelt und dominiert die derzeitige Entwicklung so stark, dass die alles umfassende Vernetzung im Sprachgebrauch weitgehend mit der Digitalisierung gleichgesetzt wird.

Fest steht, dass mit der Digitalisierung (ich belasse es mal bei der üblichen Begrifflichkeit) so nach und nach eine neue, eine zweite Welt aufgebaut wird. Diese Parallelwelt oder auch Unterwelt, je nach Standort, ist in weiten Teilen so dominant, dass man kaum noch von einer Augmented Reality sprechen kann. Vielmehr deuten Weiterlesen

Nostalgie – oder Schnauze voll?

Es war für mich eine Riesenüberraschung, diese Meldung im Fernsehen: Die Schallplatte erlebt einen neuen Boom, und zwar nicht nur bei älteren Menschen, sondern insbesondere auch bei jüngeren Musikliebhabern. Es werden sogar wieder Musikstücke auf Schallplatte aufgelegt.

Dass sich auch Jüngere für die Vinylscheiben interessieren, befreit diese Renaissance vom Verdacht der Nostalgie. Es muss also mehr dahinter stecken. Aber was? Ich selber habe keinen Hang mehr zu diesen großen Scheiben, aber ich lege sehr großen Wert darauf, gute und geliebte Musik auf CD (oder zumindest als MP3-Dateien auf Festplatte) zu besitzen. Vielleicht ist das ein Schlüssel zu der wiederentdeckten Liebe zu Schallplatten – der Besitz. Und wahrscheinlich spielt auch die Tatsache eine Rolle, Weiterlesen

Populär – Populismus

Der Bundesverkehrsminister plant die flächendeckende Einführung von elektronischen Chipkarten oder Handytickets für Busse und Bahnen: die E-Tickets. Ziel ist die Vereinheitlichung und damit die Vereinfachung der späteren Vernetzung. Dazu brauche man “deutschlandweit nutzbare Mobilitätsplattformen, die überregional und länderübergreifend Fahrgastinformationen verknüpfen”. (IVZ 08.01.2017) Bis 2019 sollen Papierfahrkarten für Busse und Bahnen in nahezu allen deutschen Städten überflüssig werden.

Man kann es auch kürzer formulieren: In den nächsten Jahren soll die Digitalisierung mit Erfassung und Vernetzung von Fahrgastdaten umgesetzt werden. Das klingt zunächst mal nach Komfort und Erleichterung. Schluss mit dem Wirrwarr der Weiterlesen

Technisches Kunstwerk

Die CES ist ein Tummelplatz für technische Spielereien. Manche sehen in dieser Messe auch eine Präsentation zukünftiger Entwicklungen und gehen entsprechend mit bemerkenswertem Ernst an die Sache heran. Wie dem auch sei, das meiste gehört tätsachlich in die Spielkiste der Hochtechnologie und – wenn es gelungen ist – in ein Museum oder in ein Absurditäten-Kabinett.

So auch die Entwicklung von Samsung: der Küchentisch mit eingearbeiteter, unsichtbarer Mikrowelle am Essplatz. Teller mit Fertiggericht drauf, ein paar Minuten warten, und dann rein in die Fressluke. Schnell und Effektiv satt werden, am besten Weiterlesen

Digitale Kriegsführung

Es gibt wohl nichts, was von der Digitalisierung [1] verschont bleibt, und klar, alles wird komfortabler, sicherer, kurz: besser. Alles. Wir werden demnächst nicht mehr mühsam an einem Knopf am Elektroherd herumdrehen müssen, wenn wir das alles doch viel bequemer mit Smartphone und Spinatkochen-App bewerkstelligen können. Einfach Smartphone der Hosentasche entnehmen, einschalten, evtl. vorher noch den Samsung-Akku aufladen, dann die App starten und etwas herumtippen – so einfach wird das demnächst gehen. Kann man auch von unterwegs machen: Einfach einen Parkplatz anfahren (während der Fahrt sollte man das Smartphone im Handschuhfach lassen), Smartphone einschalten, dann weiter wie gehabt. Zehn Minuten später den nächsten Parkplatz anfahren, App befragen, ob Spinat schon gar ist, und dann weiter Richtung smartem Zuhause. Evtl. Spinat abkühlen lassen, wenn wegen stockendem Weiterlesen