Digitale Kompetenz

Ehrlich, was für ein Scheißbegriff, diese “digitale Kompetenz”. Angesichts der sich abzeichnenden schlimmen Folgen der Digitalisierung, angefangen von der sich ausbreitenden Internetsucht bis hin zu Konzentrationschwächen und Störungen im sozialen Verhalten, besonders bei Kindern, fordern Fachleute die Einführung eines Schulfaches mit dem Ziel, digitale Kompetenz zu vermitteln. Die Kinder und Schüler sollen lernen, sich in der digitalen Welt richtig zu bewegen.

Zunächst mal ist diese Forderung verdammt blauäugig. Als könnten einige Bemühungen in der Schule etwas bewirken, wenn Eltern bereits ihren 4-5-jährigen Kindern ein Smartphone in die Hand drücken. Es ist einfach zu spät, um den Karren noch in die richtige Spur zu bringen; zu festgefahren hat sich alles nach dem dem völlig Weiterlesen

Freiheit und Würde

Hassmails, Cybermobbing, Fakenews und was es sonst noch an Widerwärtigkeiten im Netz, besonders in den ‘sozialen’ Medien gibt – irgendwann hat man die Nase davon gestrichen voll. So auch unser Justizminister Heiko Maas, der nun einen Gesetzentwurf vorlegte, um dieses Treiben eindämmen zu können.

Prompt hagelte es Kritik. Sie kam – natürlich – aus der Opposition, vor allem aber aus der Internet- und Medienecke. Man befürchtet die Einschränkung der Meinungsfreiheit; man befürchtet, dass aus Angst vor Sanktionen zu viel Beiträge gelöscht werden. Insbesondere Beiträge, die einer Grauzone zuzuordnen sind, seien zu sehr löschgefährdet. Weiterlesen

Digitales Ticketing

In etlichen Medien wurde diese Neuigkeit verbreitet, fast überall mit gleichem Wortlaut. Bahnchef Richard Lutz plant die Einführung des digitalen Tickets. “Der Zug kann über das Handy eines Passagiers erkennen, dass er eingestiegen ist. … Und je nachdem, wo er aussteigt, wird die Fahrt automatisch abgerechnet werden.” Die nötige Infrastruktur existiere bereits, und künftig werde man kein Ticket mehr für die Bahn brauchen.

Rrrums, da prescht nun auch die Bahn vorwärts, hin zur künstlichen, vollautomatischen Gesellschaft. An und für sich möchte ich die vielen digitalen Ergüsse nicht mehr kommentieren, doch dieser Fall zeigt sehr schön, was hinter so einem Schritt steht. Weiterlesen

Vorgeschmack

Klar, dass ich das, was sich in diesen Tagen abspielt, nicht unkommentiert lassen kann. Ich will auch gar nicht verhehlen, dass ich ein Gefühl von Schadenfreude nur schwer unterdrücken kann. Dafür entschuldige ich mich bei den Opfern.

Was ist geschehen? Hacker sind weltweit in unzählige Rechner eingebrochen, haben die Daten verschlüsselt und wollen dieselben nur gegen Zahlung eines beachtlichen Lösegeldes wieder freigeben. Andernfalls – Löschung. Wow. Betroffen sind vor allem Netzwerke. In England zum Beispiel das Gesundheitsnetz. Kein Zugriff auf Krankendaten, keine Operation zur Zeit usw. Oder in Frankreich muss eine Weiterlesen

“Digitale Bildung”

Ein kurzer Zeitungsbericht, gestern in der Süddeutschen. Der genaue Wortlaut der Überschrift ist mir entfallen, weil ich die Zeitung im Zug las und anschließend voreilig entsorgt habe. Aber der Inhalt ist noch präsent. Etwa 10 Wissenschafter stellen im Hinblick auf die fortschreitende Digitalisierung einige Thesen auf:

  • Das Lernen digitaler Techniken in den Schulen ist dringend erforderlich. Es besteht noch erheblicher Nachholbedarf.
  • Die Digitalisierung wird alle Lebensbereiche durchdringen.
  • Die Auswirkungen der Digitalisierung werden gravierend sein, vergleichbar mit der Erfindung des Buchdrucks.
  • Das anfallende Wissen (oder war von Daten die Rede?) wird so komplex sein, dass Menschen sich darin nicht mehr zurechtfinden werden. Sie brauchen die Unterstützung durch künstliche Intelligenz.

Weiterlesen

UV-Spürhunde

Die Rede ist von uXDT. Das heißt soviel wie “Ultrasound Cross-Device Tracking” und ist eine bisher kaum bekannte Form des Personentrackings. Unter Personentracking versteht man die Identifizierung und ggfs. Verfolgung von Personen in der Öffentlichkeit. Die bekannteste, aber auch scheußlichste Form dieses Trackings ist die Gesichtserkennung, die mit biometrischen Datenpools arbeitet. Andere Verfahren greifen auf RFID-Chips, Zugangsausweise o.ä. zurück. Im Fokus des Personentrackings stehen jedoch nicht bestimmte, bereits identifizierte Personen, wie etwa bei einer Verfolgung mit Fußfesseln, sondern unbekannte Personen, die möglichst in Echtzeit identifiziert werden, damit noch an Ort und Stelle geeignete Maßnahmen getroffen werden können. Personentracking ist in gewisser Weise eine Art Rasterfahndung. Meines Wissens sind Rasterfahnungen (oder die von Merkel angestrebten, ähnlichen Schleierfahndungen) verboten, sofern sie auf klassischen Methoden beruhen, da sie unverdächtige Personen ins Visier nehmen. Weiterlesen

Quo vadis, Frankreich?

Großes Aufatmen, Macron hat es geschafft. Oder besser: Le Pen hat es nicht geschafft. Nun kommt es drauf an, dass der neue Präsident das unbedingt Erforderliche auf den Weg bringt. In Deutschland wird schon wieder lautstark herumposaunt, man wolle die Franzosen unterstützen, damit die wieder Licht im Tunnel sehen.

Wann dämmert es diesen selbstherrlichen, arroganten Teutonen eigentlich, dass Frankreich nicht auf Deutschlands Unterstützung angewiesen ist, sondern dass es reicht, wenn Deutschland einfach mal seine egoistischen Ziele zurücksteckt und aufhört, den Nachbarn die Luft abzudrehen. Einfach mal die Führungsrolle zurückschrauben und auf die anderen Länder hören. Das wäre sicherlich leichter, wenn unsere große, europäische Führerin Angela die Große nicht ein viertes Mal antreten Weiterlesen

1984 – 2017

Nachdem Donald Trump zum Präsidenten gewählt worden war, soll es – vor allem in den USA – ein sprunghaft gestiegenes Interesse für den Roman “1984” von George Orwell gegeben haben. Ich selbst hatte das Buch schon vor längerer Zeit gelesen, aber die Handlung erschien mir so unrealistisch, dass ich darin keinen bedrohlichen Bezug zu den tatsächlichen Lebensverhältnissen erkennen konnte. Das Buch war für mich ein spannender Science-Fiction-Roman, und der Inhalt verblasste im Laufe der Jahre. Zurück blieb eigentlich nur der unbestimmte Slogan vom allgegenwärtigen ‘Großen Bruder’.

Nun also eine Renaissance dieses utopischen Romans aus dem Jahre 1949. Auch ich habe das Buch noch einmal gelesen, mich interessierte, ob der Roman uns überhaupt noch etwas zu sagen hat. Oder bereits wieder. Die Handlung selbst, die Schicksale des Weiterlesen

Meine persönlichen Unwörter

Zur Zeit schlage ich mich mit dreieinhalb Unwörtern herum: “smart”, “App”, “Digitalisierung” und “künstliche Intelligenz”. Beim letzteren bin ich nicht so ganz sicher, denn kein Mensch kann genau sagen, was Intelligenz eigentlich ist. Höchstens verschwommen, irgendwie andeutungsweise. Also halbes Wort – halbes Unwort.

Über das Smarte und die Apps habe ich mich in zwei Beiträgen (“Smart”, “App”) schon ausgelassen, aber im Nachhinein, beim erneuten Lesen der Artikel, habe ich das Gefühl, dass ich die Schwerpunkte nicht so ganz treffend herausgearbeitet habe. Ich habe nämlich versucht, die Ablehnung der Begriffe objektiv zu begründen, was kaum geht. Ich stehe immer noch hinter den Argumenten, doch ob die ausreichen, gleich von Unwörtern zu sprechen, möchte ich zum jetzigen Zeitpunkt bezweifeln. Der Ehrlichkeit Weiterlesen