Land der Zukunft

Merkel erneut im Land der Mitte, zum wievielten Mal eigentlich? Nicht, dass sie die Art und Weise, wie Xi Jinping seine Untertanen in die Knie zwingt, gut heißt, aber an irgendeinen Großen muss man sich ja anlehnen. Nachdem Amerika mit seinem Türsteher-Präsidenten, der vor Nötigung und Erpressung nicht zurückschreckt, mehr oder weniger ausgefallen ist, bietet sich gewissermaßen China an. Russland auch, im Prinzip jedenfalls, aber der Putin lügt doch zu unverblümt, zu direkt. Behauptet zum Beispiel, mit dem Abschuss des Flugzeugs über der Ostukraine nichts zu tun zu haben. Also sowas. Oder behauptet, im russischen Sport sei nicht gedopt worden. Also, was soll man da sagen. Oder behauptet, die Engländer hätten den ehemaligen Doppelspion samt Tochter vergiftet und nicht der KGB oder sonst ein Russe. Nee, da lügt der gute Xi Jinping irgendwie angenehmer, verbindlicher, nicht so frech. Land des Lächelns eben.

Doch hinter der freundlichen Fassade verbirgt sich ein Machtmensch, wie es China seit Mao Tse-Tung nicht mehr erlebt hat. Nur die Mittel zur Durchsetzung der Macht haben sich geändert: Die Gehirnwäsche, die unter Mao noch im Kerker mit analogen Folterinstrumenten bewerkstelligt werden musste, erfolgt inzwischen digital. Digitale Totalüberwachung ist die moderne Methode, mit der die Untertanen in linientreue Schablonen gepresst werden. Ein Milliardenvolk, das demnächst, wenn die digitale Formung der Gesellschaft abgeschlossen ist, ein Räderwerk von Milliarden Zahrädern Weiterlesen

Noch einmal: Datenschutzgrundverordnung

Große Aufregung über ein Gesetzeswerk, das nur Selbstverständlichkeiten formuliert: die europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Zustimmung auf der einen Seite – Skepsis bis Ablehnung auf der anderen. Und wie immer, wenn ein Gesetz kontroverse Einstellungen zusammenführen muss, deuten die gegensätzlichen Beurteilungen darauf hin, dass es im Großen und Ganzen gar nicht schlecht ist.

In der Tat enthält die DSGVO einige Artikel, die geeignet sind, bisherige Praktiken radikal auf den Kopf zu stellen. Es deutet sich sogar an, dass Geschäftsmodelle wie das von Facebook sich in weiten Teilen als nicht legitim herausstellen können. Gut so. Gleichwohl hat Mark Zuckerberg bei der Anhörung vor dem Europa-Parlament keine Anzeichen von Panik erkennen lassen, sondern in gewohnter Weise mit einer inszenierten Darbietung von vorgespielter Zerknirschung reagiert. Konkrete Antworten: Fehlanzeige. Kennen wir. Was mich allerdings stört, ist der Ablauf. Konnte man den Weiterlesen

Kann Spuren von … enthalten

Es gibt drei Dinge, die ich nicht mag: moderne Autos, Smartphones und Fisch. Dabei war ich früher mal ein Autoliebhaber, doch seit diese Karren sich zu fahrbaren Computern entwickelt haben und aussehen, als hätte man die Karosserien von der Stange gekauft, seitdem diese Fortbewegungswerkzeuge mit ihrem Überschuss an PS und dem Rühr-mich-nicht-an-Lack als Kult- und Befriedigungsgeräte daherkommen, mag ich sie nicht mehr. Am schlimmsten sind die BMWs, sie sind in der Auto-Liga das, was die Bayern in der Fußballliga darstellen. Widerlich. Dennoch hat meine Abneigung gegen Autos Grenzen, denn ich brauche ja so etwas. Wie soll ich ohne meinen Polo in die Stadt zum Einkaufen kommen?

Was die Smartphones betrifft: Als Computerfan der ersten Stunde und mit mehreren Jahrzehnten Programmiererfahrung auf dem Buckel, liebe ich digitale Technik über alles, vor allem wegen der klaren, logischen Verhältnisse. Aber diese Smartphones mit den viel zu kleinen Displays und dem pseudodigitalen Gefummel auf den Weiterlesen

Datenschutzverordnung

In Kürze tritt sie in Kraft, die neue Datenschutzverordnung der EU. Es ist ein allererster Anfang, um die Menschen vor den großen Datenhaien zu schützen. Noch nicht besonders wirkungsvoll, da einfach nicht konsequent genug, aber doch irgendwie nützlich, weil bei vielen Menschen dadurch das Bewusstsein für Datenschutz angeregt wird.

Wie reagieren die Konzerne mit großer Datenmissbrauchsaktivität darauf? Klar, auf jeden Fall professionell. Die Datenschutzverordnung wird auf keinen Fall kritisisiert, denn das käme einem unprofessionellen, störrischen Verhalten gleich. Nein, man geht Weiterlesen

Amerika, Land der unbegrenzten Unmöglichkeiten

Amerika (gemeint sind natürlich nur die USA) – das Land der unbegrenzten Möglichkeiten, das Land, in dem jeder frei leben kann; das Land ohne Standesunterschiede; das Land, auf das sich die westliche Welt stützt; das Land, das mit seinen Dollars die weltweite Wirtschaft und mit seinen IT-Konzernen die weltweite Digitalisierung und damit die Zukunft beherrscht.

Was ist eigentlich der Grund für die Dominanz der USA in der Welt? Wahrscheinlich Macht, militärische Macht und Wirtschaftsmacht. Moralische Macht kann es nicht sein, denn schon seit Jahrzehnten redet man in Europa von den “amerikanischen Verhältnissen” und meint damit bestimmt nichts Gutes, Nachahmenswertes. In der Tat, da häuft sich einiges: Rassenkonflikte, die beileibe noch nicht ausgeräumt sind; eine Waffenindustrie, die besondere Privilegien genießt; eine absurde sexuelle Prüderie, die Ausdruck einer widerlichen Doppelmoral ist; ein Produkthaftungssystem, Weiterlesen

Genau das ist der Irrtum

Als die Post ankündigte, in Zukunft nur noch solche Mitarbeiter in ein dauerhaftes Dienstvehältnis zu übernehmen, die in zwei Jahren nicht mehr als 6 mal krankgeschrieben waren und außerdem nicht mehr als 20 Krankheitstage auf ihrem Konto haben, da gab es einen Aufschrei. Na ja, allzu laut war er nicht, dieser Aufschrei, denn immerhin musste man der Post bescheinigen, dass sie sich damit im Rahmen des Gesetzlichen bewege.

Klar, es ist gesetzmäßig, denn niemand kann einem Arbeitgeber vorschreiben, nach welchen Kriterien er die dauerhaften Mitarbeiter aussucht – sofern kein offensichtlicher Fall von Diskriminierung vorliegt. Ist es Diskriminierung, wenn die Post sich für Weiterlesen

Schon wieder Facebook

Dieser Verein lässt die Welt aber auch nicht in Ruhe. Gerade ist das peinliche “Mea culpa” von Zuckerberg verhalt, kaum haben sich die Macher von Cambridge Analytica aufgemacht, den bankrotten Betrieb unter anderem Firmenschild wieder zu beleben, da kommt der nächste Streich von Zuckerberg: Facebook steigt in die Partnersuche ein und legt das Gewicht noch stärker auf das Sammeln höchstpersönlicher, sensibler Daten. In der Tat: Facebook weiß ja schon ganz genau, welche Deckel auf hirnlose Pötte passen.

Zuckerberg dazu: “Wenn Sie wie ich glauben, dass es wichtig ist, Menschen eine Stimme zu geben, dass es wichtig ist, Beziehungen und das Gemeinschaftsgefühl aufzubauen, dass es wichtig ist, hart daran zu arbeiten, die Welt näher zusammenzubringen, dann sage ich: Wir werden weiterbauen.”

Da ist er wieder, der Messias, der eine bessere Welt zu schaffen vorgibt. Klingt ja Weiterlesen