Grenzwertig

Solange das Corona-Virus im höchsten Maße aktiv war, solange waren die Menschen damit beschäftigt, zu überleben oder irgendwie mit den erforderlichen Einschränkungen zurechtzukommen. Nun, da es den Anschein hat, dass wir das Virus im Griff haben, treten andere Fragen in den Vordergrund, vor allem die Frage nach dem Ursprung des Virus. Genau genommen geht es um die Suche nach dem Schuldigen, denn die Menschen können nur schwer ein Leid ertragen, ohne dafür einen Schuldigen zur Rechenschaft zu ziehen. Nun ist klar, dass das Virus erstmalig in China auftauchte, aber das kann ja auch zufällig geschehen sein, zum Beispiel durch Übertragung von einem Wildtier auf den Menschen. Diese Version ist die von chinesischer Seite offiziell verbreitete Erklärung. Und da es schon mal einen ähnlichen Fall gab, nämlich die SARS-Pandemie 2003, die ebenfalls von China ausging, ist die Welt geneigt, den Chinesen die Erklärung abzukaufen.

Nun gibt es eine zweite Erklärung, die davon ausgeht, dass das Virus aus dem Viren-Forschungslabor in Wuhan ausgebüxt ist. Diese Erklärung hat den Vorteil, dass sie einen Schuldigen liefert, nämlich China, das in seinem Eifer nach weltweit anerkannten Forschungsergebnissen offenbar einen Fehler gemacht hat. Klar, das ist eine Erklärung, die besonders dem Politrabauken Trump gefällt. Indem aber dieser verlogene, unfähige US-Präsident so vehement auf dieser These herumreitet, wird sie gleichzeitig unglaubwürdig und von vielen gar nicht ernsthaft in Erwägung gezogen. Die amerikanischen Geheimdienste haben die Parallele zu 2003 im Blick und bevorzugen deshalb die Wildtier-Theorie.

Doch die Leute wollen eine Erklärung, die einen Schuldigen liefert, und so beginnt die Stunde der Verschwörungstheoretiker zu schlagen. Wenn die Fakten keinen Schuldigen hergeben, dann wird einer gemacht. Und dann ist da noch das Internet, das derartige Verschwörungstheorien explosionsartig übers Land verbreitet und Menschen anspricht, die leicht von dem größten Unfug zu überzeugen sind, denn in einer digitalisierten Welt geht das Urteilungsvermögen und somit das Gespür für das faktisch Richtige schnell verloren.

Doch unabhängig von den Verschwörungstheorien ist die Frage nach den Ursachen und etwaigen Verursachern durchaus berechtigt. Zu groß sind die vom Virus angerichteten Schäden, als dass man demütig die Hände falten und von einem Schicksalsschlag sprechen könnte. Wir können mit Sicherheit davon ausgehen, das eine der beiden Theorien (Wildtier-Übertragung – Unfall im Virenzentrum) zutrifft. Eine sichere Antwort wird die Welt wohl nie erhalten; keine der beiden Möglichkeiten kann ausgeschlossen werden, und keine der Möglichkeiten wird vermutlich jemals zu beweisen sein.

Man kann nur mit Wahrscheinlichkeitsüberlegungen an die Sache herangehen, was mit Verschwörungstheorien natürlich nichts zu tun hat. Und da gibt es ein klares Ergebnis: Außer der Tatsache, dass es schon einmal eine Übertragung von einem Wildtier auf den Menschen gegeben hat, sprechen  alle Sachverhalte für einen Unfall im Virenzentrum. Ja, selbst die Parallelität zu 2003 muss relativiert werden, denn auch das SARS-Virus verbreitete sich von China aus, und schon damals waren die Chinesen groß im Vertuschen eigener Fehler. Die Tatsache, dass zu Beginn der derzeitigen Corona-Krise die chinesische Führung um Geheimhaltung der Krankheitsfälle in Wuhan bemüht war, ja sogar einen Fachmann bestrafte, der auf die drohende Gefahr aufmerksam machte, ist ein schwerwiegendes Indiz dafür, dass das Virus dem Forschungszentrum entsprang. Außerdem ist es kein Geheimnis mehr, dass die Chinesen in Forschung und Technik an die Weltspitze streben, koste es was es wolle.

Aber dieses Herumwühlen in Grenzbereichen von Wissenschaft und Technik ist nicht nur in China zu beobachten, sondern ein Phänomen der gesamten technisch hochgerüsteten Welt, begleitet von einem ausgeprägten, allgemeinen Technik-Optimismus und einer verblüffenden Arroganz derjenigen, die glauben, das alles im Griff zu haben und deshalb alle Grenzen sprengen zu können. Albert Einstein hat mal geäußert:

“Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.”

Es ist mir entfallen, ob es ebenfalls Einstein war oder ein anderer großer Physiker, der einmal darauf hinwies, das mit jeder beantworteten Frage ein Bündel neuer, wesentlich komplizierterer Fragen auftauchte. Wie gesagt, Grenzbereiche der Wissenschaft und Technik. Die Erforschung von so gefährlichen und kaum fassbaren Dingen wie Viren gehört in diesen Grenzbereich, wo Erkenntnisse große Vorteile bringen können, wo aber auch kleine Fehler verheerende, letzten Endes sogar unseren Planeten bedrohende Auswirkungen haben können.

Es gibt eine Reihe von Zonen, in denen sich die Menschheit hart am Abgrund bewegt. Die Gen-Technik gehört dazu, oder die digitalisierte Waffentechnik, oder die Nukleartechnik, oder die “künstliche Intelligenz”. Alle haben das Potenzial, unseren Planeten in eine menschenfreie Zone zu verwandeln. Ja, die eigentliche Schuld an der derzeitigen Pandemie hat wahrscheinlich die menschliche Arroganz, die Überschätzung unserer Möglichkeiten. Wenn man einigen Zukunftsforschern zuhört, dann kann einem angesichts der Warnungen von wirklich kompetenten Forschern nur die Gänsehaut über den Rücken laufen. Und wenn diese Warner dann noch hochnäsig in die Ecke geschoben werden (so geschehen mit Stephen Hawking), dann kann man sich nur die Nase zuhalten, denn es gibt eine moderne Form von technisch ausgerichteter Arroganz, die gehörig stinkt.

Niederlage – Befreiung – Erinnerung …

… das sind die Kernbegriffe, die Jahr für Jahr am 8. Mai, also dem Jahrestag der deutschen Kapitulation, die Ansprachen und Reden beherrschen. So auch in diesem Jahr, als der Bundespräsident vor dem Ehrenmal einige wichtige Sätze zu den Ereignissen vor 75 Jahren sagte. Keine Frage, es war nach meiner Auffassung eine gute Rede, und er hat einiges auf den Punkt gebracht. Natürlich kamen auch in dieser Rede die drei genannten Kernbegriffe vor. So wichtig diese Begriffe für die geschichtliche Einordnung sind, so begrüßenswert ist es ferner, mit klaren Formulierungen klare Standpunkte abzustecken. – Ich habe trotz allem einige Vorbehalte.

Niederlage. Eine Niederlage bedeutet immer auch den Verlust von irgendetwas, das Abtreten von irgendwelchen Werten an einen Besseren. Am 8. Mai 1945 wurde das Böse überwunden, wo ist da also die Niederlage? Wer die Kapitulation als Niederlage bezeichnet, identifiziert sich doch mit dem Bösen, ist also selbst böse, oder? Ach ja, einige Zeitgenossen meinen damit nur die Wehrmacht. Sicher, es gab in der Wehrmacht eine Reihe von aufrichtigen, mutigen Soldaten, aber die Wehrmacht als Ganzes war Bestandteil des Bösen. Und große Teile der Wehrmacht beteiligten sich an den verbrecherischen Aktionen, zum Beispiel im Rahmen von Massenerschießungen und Massakern. Nicht zuletzt ist der Fahneneid, auf den sich viele Wehrmachtsangehörige beriefen, äußerst zweifelhaft, da er ohne moralische Abwägung einem Verbrecher gegenüber geleistet wurde. Das Verbrechen war schon im Vorfeld erkennbar!

Befreiung. Hierbei beziehen sich viele Zeitgenossen (weltweit) auf die Rede Richard von Weizsäckers 1985, als er die Kapitulation als Befreiung bezeichnete. Keine Frage, die Welt wurde von den Nazis befreit, und auch die Deutschen wurden von einem Übel, nämlich dem Nationalsozialismus befreit. Absolut in Ordnung, da von Befreiung zu reden. Und doch drängt sich mir eine Frage auf: Ist Befreiung nicht die Beendigung eines Zustandes, der als unfrei, beengt oder qualvoll empfunden wird? Sicher traf das auf eine große Zahl von Deutschen zu, aber stand nicht der größere Teil der Deutschen hinter Hitler und seiner Ideologie? Hat nicht das deutsche Volk dieser Bande von Dreckskerlen zur Macht verholfen? Haben nicht deutsche Bürger frenetisch gejubelt, als Göbbels in der Endphase des Nationalsozialismus den “totalen Krieg” herausbrüllte? Befreiung? Ja, ja, für viele Deutsche, aber ein gefährlicher Begriff, wenn man damit das Wesentliche erklären will.

Erinnerung. Erinnerung ist gut, Erinnerung ist wichtig, ja notwendig. Die Erinnerung darf nie nachlassen. Wir brauchen alle Formen der Erinnerung, angefangen von Erinnerungsstätten über einen lebendigen Geschichtsunterricht in den Schulen bis hin zu eindringlichen Dokumentationen in den Medien. Holocaust-Überlebende haben wiederholt angemahnt, die Erinnerung an die Gräuel wachzuhalten. Dennoch möchte ich eine Anmerkung zur Erinnerungskultur machen: Es besteht die Gefahr, dass wir es bei der Erinnerung belassen, wenn wir sie zu stark in den Vordergrund rücken. Jährliche Gedenkfeiern, jährliche Ermahnungen, jährliches Entschuldigen und wohltuendes Verzeihen, regelmäßiges Äußern von Mitgefühl mit den Opfern – all das ist wichtig, aber zu wenig. Wir müssen vor allem die Geschichte aufarbeiten, und zwar aus der Sicht der Täter. Und wir dürfen uns nie zurücklehnen und die Aufarbeitung als beendet erklären. Das ist sie nämlich nicht, und das wird sie nie sein. Nie.

Wenn die Naziverbrechen wirklich aufgearbeitet worden wären, dann hätten wir nicht die erneuten Probleme mit Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus. Zumindest wüssten wir, wie wir diesen Problemen wirksam begegnen könnten. Eine wirkliche Aufarbeitung verlangt, dass wir die Ursachen für derartige Verbrechen nicht nur in den Geschichtsbüchern aufstöbern, sondern vor allem in der aktuellen Tätergesellschaft wahrnehmen und bekämpfen. Mit “aktueller Tätergesellschaft” meine ich alle Gesellschaften der Welt, denn die “guten” Nichtdeutschen dürfen sich nicht damit herausreden, sie hätten ja keinen Anteil an den Verbrechen gehabt. Aufarbeitung verlangt, dass sich jedes Land gegen Strömungen absichert, die zu ähnlichen Verbrechen führen können wie in Deutschland 1933-1945.

Anfälligkeit gegen Propaganda, Anfälligkeit gegen populistische Maßnahmen, Mechanismen zur Meinungsbeeinflussung von Massen, Angst vor dem Fremden, triebhafe Suche nach Verantwortlichen für jedes Missgeschick, grobe Ungerechtigkeiten, extreme soziale Ungleichgewichte, Entstehung von Herdentrieben usw., das sind nur einige der Aspekte, um die es bei der Aufarbeitung geht. Und wenn wir uns in den verschiedenen Ländern (auch in Deutschland) umsehen, dann merken wir, dass selbst die als sicher erscheinenden, demokratischen Gesellschaften in hohem Maße gefährdet sind. Nie wieder? Sicher, so soll es sein. Doch wenn wir uns nur erinnern und uns in trügerischer Sicherheit wägen, dann wird es wieder passieren. Nein, nicht so schlimm wie in der Nazizeit, aber schlimm genug, um den Boden unter den Füßen zu verlieren. Die Beschleunigung der negativen Vorgänge durch die Digitalisierung wird zur Folge haben, dass die Zeit für Gegenmaßnahmen knapp wird, verdammt knapp.

 

 

Und nach Corona?

Ich muss auf dem Rückweg vom Arzt noch schnell eine Tüte Milch im Supermarkt kaufen. Also Maske auf und rein ins Geschäft. Zunächst sehe ich gar nichts, denn nach der frischen Luft draußen beschlägt meine Brille hoffnungslos. Ich nehme sie ab (die Brille natürlich) und erkenne nun die Mitarbeiterin des Ladens, die mir gestikulierend klar macht, dass ich ja einen Einkaufswagen mit mir führen müsse. Stand ja dick im Eingangsbereich geschrieben, aber wenn man blind ist … Also wieder nach draußen, und nach beim erneuten Betreten des Ladens kann ich nun auch durch die Brille schauen. Dafür blase ich mir den Atem direkt in die Nase, und dabei wird mir klar, was wir den Mitmenschen zumuten, wenn wir ihnen zu nahe kommen.

Egal, irgendwann wird es ja wohl zu Ende sein mit der Maskenpflicht. Ehrlich, ich kann es kaum noch erwarten, dass sich die Straßen wieder mit Menschen füllen und nicht von maskierten, gesichtslosen Menschenmassen geflutet werden, wie man es von asiatischen Ländern kennt. Doch ein dummes Gefühl bleibt: Es gibt Leute, die das Tragen solcher Atemfilter auch für die Nachcoronazeit empfehlen, wegen des Grippe-Virus und so. Hygiene und Desinfektion als permanente Gesellschaftsausgabe. Mein Gott, warum nicht gleich den Brutkasen für jeden?

Überhaupt stellt sich die Frage, ob nach Corona wieder alles so werden soll wie vorher. Ich denke, manches muss schnell wieder hergestellt werden, z.B. die direkten Kontakte in Schulen [1] und Betrieben. Oder die Rückkehr zum anonymen Bargeld. Oder die Bevorzugung des örtlichen Geschäftes gegenüber dem Onlinehandel. All diese Dinge bildeten wichtige Stützen der Gesellschaft und wirkten sich positiv auf den Zusammenhalt der Menschen untereinander aus. Was die unmittelbaren, zwischenmenschlichen Kontakte betrifft, so sollte die Corona-Krise als Hinweis aufgefasst werden, dass es schon vorher nicht zum besten damit stand, und dass eine Rückbesinnung auf die eigentlichen Werte dringend erforderlich ist. Also eine Steigerung der unmittelbaren, persönlichen Kontakte. Die Hassbotschaften in den digitalen Kanälen sind überaus aufschlussreich.

Andere Dinge dürfen nicht mehr so wie vorher sein. So zum Beispiel die Globalisierung, die in allen Bereichen, wo sie unwichtig oder gar schädlich ist, hervorragend funktioniert, in dem einen wirklich notwendigen Anliegen, nämlich der gemeinsamen Verantwortung für den Planteten, praktisch nicht stattfindet. Oder nehmen wir den Verkehr. Die Menschheit muss ganz einfach der Tatsache ins Auge sehen, dass die Verkehrsverhältnisse unseren Planeten hoffnungslos überlastet haben. Ein paar Wochen Corona, und schwupp geht die Kohlendioxidbelastung spürbar (!) zurück. Das Zeitalter des Autos muss endgültig vorbei sein, und die Verantwortlichen in Wissenschaft und Politik täten gut daran, nun zukunftsfähige Konzepte für eine gemäßigte und doch (oder gerade deshalb?) bereichernde Mobilität zu entwickeln. In die herkömmlichen Autos einen Elektromotor mit schwerer Batterie oder gar eine Software zum autonomen Fahren zu packen, ist einfach nur kurzsichtig.

Das sind nur wenige Beispiele. Doch wird sich wirklich etwas dauerhaft verbessern? Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht, und zwar weil die gesellschaftlichen Bedingungen der Vorcoronazeit zu viele Profiteure mit Einfluss hervorgebracht haben. Die werden sich nicht die Butter vom Brot nehmen lassen. Wie sagte der Chef der Lufthansa? Staatliche Hilfen, ja, aber bitte keine staatlichen Einfluss. Und was fordern  die Manager in der Autoindustrie? Kaufprämien, die von der gesamten Gesellschaft (!) aufgebracht werden müssen, ja, die könnten helfen, aber bitte keine Abstriche bei den Bonus-Zahlungen, und bitte nicht die Aktionäre verärgern.

Tja, so lief es vor Corona, und so wird es nach Corona wieder laufen. Und die Welt wird weiterhin mit den vielen Kaputtmachern an der Spitze der Regierungen zurecht kommen müssen Ich will jetzt keine Namen nennen, aber einige Staaten: China, Russland, Brasilien, USA, Türkei, Ungarn, Venezuela, Philippinen, Sudan, Iran, Nordkorea, Polen, Großbritannien (ja, auch), Weißrussland, Katar, Saudi-Arabien, und … und … und …

Keine Frage, Corona hat der Menscheit eine Lupe vor die Augen gehalten, aber ich bin sicher, dass man das alles sehr schnell wieder vergessen wird. Oder einfach beiseite schieben wird, wegen der Eigeninteressen. Damit zum Beispiel Deutschland ein Land bleibt, in dem wir gut und gerne leben (Originalton Merkel).

[1] In aller Deutlichkeit: Das Lernen ohne Bezugspersonen, ohne die Schülergemeinschaft, ohne Wettbewerb und gegenseitige Hilfe hat nichts mit Bildung und Schulleben zu tun. “HomeSchooling” bezeichnet exakt das, was es in Wirklichkeit nicht ist. Es ist ein lächerlicher und letzten Endes fast wirkungsloser Ersatz, und wenn wir die Corona-Krise ernst nehmen, dann sollten wir uns zur Erkenntnis durchringen, dass Digitalisierung im Schulbetrieb nicht mehr sein kann (mehr sein darf) als die Modernisierung der technischen Hilfsmittel. Es kann doch nicht sein, dass das Bildungswesen in die Zeit der Kybernetik und der damit verbundenen Objektivierung des Lernens zurückfällt.

Sicher, in Notzeiten wie der jetzigen kann das Lernen zu Hause ein wenig die Defizite mildern, zumindest bei älteren Schülern, aber ein Konzept für die Zukunft kann und darf es nicht sein.

Jetzt weiß ich’s

Sicherheit, Energieeffizienz, Komfort – das sind die Argumente, mit denen die Leute überzeugt werden, dass an einem SmartHome auf die Dauer kein Weg vorbei geht. Vor allem Komfort zieht als Argument, denn die üblichen, unbequemen Herausforderungen des Alltags werden allgemein als lästig und unangenehm empfunden. Muss ja nicht sein, weiß man nun, auf den Höhen der Digitalisierungswelle surfend.

Bis jetzt war ich ein entschiedener Kritiker des smarten Zuhauses. Ich habe ganz einfach die kontreten Hinweise vermisst, was durch die Digitalisierung nun spürbar besser werden soll. Das SmartHome habe ich irgendwo zwischen überflüssig bis schädlich eingeordnet. Nun wurde ich eines besseren belehrt, und ich kann die Zeitgenossen, die sich um eine bessere (= digitalere) Welt bemühen, nur demütigst um Verzeihung bitten. Man braucht ab und zu halt ein Zeichen der Bekehrung, so etwas wie ein Fanal, das einem den richtigen Weg weist.

Dabei muss es ja nicht gleich der brennende Dornbusch sein, der weiland dem Mose die Richtung wies. Es reicht, wie in meinem Fall, ein kleines Helferlein, quasi ein Accessoire des smarten Zuhause. Ich spreche von dem digitalen Einkaufszettel, bei dem die einzukaufenden Dinge im Smartphone eingetragen werden. Nun kann man dieses Anliegen nach steinzeitlicher Methode auch mit einem Stück Papier erfüllen. Aber, jetzt kommt es: In der App kann man die bereits im Einkaufswagen befindlichen Dinge als erledigt kennzeichnen, quasi digital durchstreichen. Sicher, das Durchstreichen oder Abhaken geht auch beim Zettel aus Papier, wenn man sich schon nicht merken kann, was man alles in den Wagen gepackt hat. Aber, und das ist das Entscheidende, dazu bräuchte man einen Stift. Den muss man nicht nur bei sich haben, sondern man muss ihn erst mal hervorholen, und dann muss man mühsam nachgucken, mit welcher Seite das Ding schreibt – vorausgesetzt, der Kuli ist nicht ausgetrocknet.

All diese Unwägbarkeiten und Mühen entfallen beim Smartphone. Man muss beim digitalen Einkaufszettel nicht mal in die Tasche greifen, um nach Zettel und Stift zu suchen, denn das Smartphone hat der moderne Mensch immer in der Hand, bis auf die sechs oder sieben Stunden des nächtlichen Schlafes, wo das Mobile griffbereit auf dem Nachttischchen oder unter dem Kopfkissen liegt. Ja, die moderne und bequeme  Art der Lebensführung berücksichtigt natürlich, dass Mensch und Phone eine unzertrennbare Einheit bilden. Die beiden sind förmlich aneinandergekettet, so eng, dass man nun sogar in Erwägung ziehen kann, die Infektionsketten des Corona-Virus damit zu verfolgen. Indem man Smartphones beobachtet, hat man die Menschen unter Beobachtung.

In dem Verhältnis Mensch-Smartphone hat sich in den letzten Jahren ein Wandel vollzogen. Zu Beginn war es so, dass der Mensch das Phone an der engen Leine führte. Indem er das Teil aber immer weniger aus der Hand legte, hat sich einiges verschoben. Inwischen führt nämlich das smarte Phone den Benutzer an der Leine. Den Benutzer, der als Datensatz fungiert und treu und brav das macht, was das Phone ihm aufträgt.

Und genau in dieser veränderten Beziehung zwischen Mensch und Technik (pardon: zwischen Technik und Mensch) liegt ja der eigenliche Gewinn, den der digitale Einkaufszettel bietet. Das smarte Teil lernt ja dank künstlicher Intelligenz, was der folgsame Mensch immer so einkauft und kann Frauchen oder Herrchen irgendwann von der Qual des Nachdenkens über die einzukaufenden Dinge befreien. Es beginnt mit Empfehlungen, die natürlich grötenteils aufgegriffen werden. Wie gesagt, Denken kann lästig sein. Und so wird langsam der Boden für eine intelligente, automatisierte Versorgung der Leute bereitet. Alles natürlich bis ins Detail optimiert. Einfach nur herrlich, diese Zukunftsaussichten.

Fragt sich allerdings, wie ich in Zukunft mit meinem Smartphone umgehen soll.  Zur Zeit benutze ich es nur in Notfällen oder wenn es um Dinge geht, für die es keine unsmarten Alternativen geht. Ich schleppe es nur äußerst selten mit mir herum. Aber nun, nach meiner Bekehrung, muss es doch einen bedeutenderen Platz in meinem Leben einnehmen. Was also tun? Ich weiß es: ich werde das Ding in einer Panzerglasvitrine einschließen, davor zwei Kerzen aufstellen – und eine Kniebank. Dann kann ich dem smarten Wunderteil die gebührende Ehrfurcht erweisen. Eine passende Litanei wird sich von selbst entwickeln:

  • Du Helfer in allen Lebenslagen – wir bitten dich, steh uns bei.
  • Du Retter aus der Coronakrise – wir bitten dich, steh uns bei.
  • Du Wegweiser in eine papierlose Zukunft – wir bitten dich, steh uns bei.
  • Du Gesprächspartner von morgens bis abends – wir bitten dich, steh uns bei.

 

 

 

Corona-Warn-App

Laut Zeitungsbericht (IVZ von heute)  haben sich rund 300 Experten gegen die geplante Corona-Tracing-App ausgesprochen. Stattdessen befürworten sie eine Lösung, bei der die Daten nicht zentral gesammelt und ausgewertet, sondern in den einzelnen Smartphones verbleiben. Sie befürchten eine steigende Überwachung der Bürger.

Zu recht, keine Frage. Ein Überwachungsstaat wird nicht durch einen Beschluss oder ein Referendum ins Leben gerufen, sondern er entwickelt sich, Schritt für Schritt. Und da meistens die einzelnen Schritte gut zu begründen sind und infolgedessen auf große Akzeptanz stoßen, ist die Rücknahme von Überwachungsmaßnahmen illusorisch. Die kontinuierliche Steigerung ist nur zu verhindern, indem konsequent kein Schritt zu mehr Überwachung zugelassen wird, und mag er noch so klein sein. Von daher sind die Bedenken nachvollziehbar.

Nein, die an und für sich zu begrüßende Initiative der kritischen Experten ist nicht ohne Beigeschmack. Daten sollen nur in den Smartphones gespeichert werden? Wie kommen sie überhaupt darauf? Im Zeitungsbericht wird erwähnt, dass diese Beschränkung vor allem auch von Google und Apple bevorzugt wird. Und jetzt müssten doch alle Alarmglocken schrillen. Google und Apple, die beiden Konzerne, die über die Betriebssysteme Android  und iOS fast alle Smartphones weltweit kontrollieren und ohnehin Zugriff auf die in den Geräten gesammelten Daten haben! Klar, dass sie die einzigen sein wollen, die auf diese wichtigen Daten zugreifen können, und deshalb sind sie gegen eine Lösung, bei der auch Institutionen wie das Robert-Koch-Institut mitmischen. Die exklusive Zugriffsmöglichkeit auf Daten erhöht deren Wert, und zwar beträchtlich.

Verdammt, wie naiv seid ihr eigentlich alle? Und erklärt mit bitte, warum ihr nicht stutzig werdet, wenn Apple und Google die technischen Voraussetzungen für das Corona-Tracing in ihren Betriebssystemen verankern wollen, entgegekommenderweise. Tracing, dass sich mit wenigen Handgriffen seitens der großen Brüder im Silicon Valley auf allgemeine Kontakt- und Standortbeobachtung aller Smartphone-Menschen verallgemeinern lässt. Geht schneller und mit weniger Aufwand als durch die umständliche Gesichtserkennung wie in China.

 

Verschwörungstheorien

Verschwörungstheorien entstehen dann, wenn schwerwiegende Ereignisse nicht restlos aufgeklärt werden können oder wenn die Leute sich gegen bestimmte Tatsachen sperren. Der gesunde Menschenverstand wird dabei weitgehend ausgeklinkt. So ranken sich immer noch Verschwörungstheorien um das Attentat auf Kennedy oder um den Selbstmord von Barschel. Der Flugzeugabsturz der polnischen Maschine in Russland mit dem polnischen Präsidenten an Bord ist ebenfalls ein dankbares Objekt für Verschwörungstheorien.

Und nun die Entstehung des Corona-Virus. Aller Wahrscheinlichkeit nach wird der Sachverhalt niemals vollständig aufgeklärt werden; insofern ist es ein Dauerthema für Verschwörungstheorien. Zur Zeit gibt es m.W. vier Erklärungsversuche, von denen zwei davon so absurd sind, dass man sie gleich verwerfen kann: Die eine Erklärung kommt von der chinesischen Seite, die behauptet, die Amerikaner hätten gezielt das Virus nach Wuhan gebracht. Das ist genau so unsinnig wie die Behauptung einiger Amerikaner, die Chinesen hätten das Virus bewusst in Umlauf gebracht, um der Welt zu schaden. Doch nichts ist so absurd, dass nicht eine Verschwörungstheorie daraus entstehen könnte.

Ernsthaft in Erwägung zu ziehen sind zwei weitere Erklärungsversuche. Von chinesischer Seite wird behauptet, das Virus sei auf einem Wochenmarkt für Wildtiere auf die Menschen übergesprungen. Kann natürlich sein. Die Amerikaner dagegen behaupten, das Virus habe sich in dem in Wuhan angesiedelten Forschungszentrum für Virologie verselbständigt und quasi befreit.

Wie gesagt, zwei Theorien, die sich wohl nie belegen lassen. Da bleibt nur die Abwägung: Welcher Erklärungsversuch ist plausibler? Wildtiere auf dem Wochenmarkt? Möglich, aber eher unwahrscheinlich, denn die Chinesen verspeisen seit Menschengedenken Tiere aller Art. Nie ist etwas passiert, und ob Tiere überhaupt als Wirte für Corona-Viren geeignet sind, ist ebenfalls nicht sehr wahrscheinlich. Ganz anders die Sache mit dem Forschungszentrum. Es ist bekannt, dass die Chinesen mit aller Gewalt an Hitech-Lösungen für alles Denkbare arbeiten, und zwar unter strenger Geheimhaltung. Moderne Forschung reicht oft in technisch-wissenschaftliche Grenzbereiche hinein, ein Arbeiten hart am Abgrund, und schon ein kleiner Fehler kann den Absturz in die Tiefe zur Folge haben. Ähnliches gilt ja auch für die Gen-Forschung oder die KI-Forschung.

Einen weiteren Hinweis liefert die hinausgezögerte Bekanntmachung des Virus seitens der chinesischen Regierung. Die Leute aus Wuhan, die gleich zu Beginn vor dem Virus warnten, wurden dafür sogar bestraft. Wäre das bei einer Erstinfektion auf dem Wochenmarkt, für die niemand verantwortlich ist, ähnlich gewesen? Wahrscheinlich nicht. Weshalb also wollte die chinesische Regierung das Auftreten des Virus unbedingt geheim halten, als es noch ging?

Abschließend noch ein Blick auf Verschwörungstheoretiker, die mit Corona nichts zu tun haben. Ich meine die Holocaust-Leugner. Sie klammern sich an Erklärungsversuche, mit denen sie die geschichtlichen Fakten als falsch darlegen wollen. Sie sind durchaus erfolgreich, denn je unerträglicher es ist, Fakten zu akzeptieren, desto bereitwilliger folgen die Menschen den Verschwörungstheoretikern. Raffiniertes Spiel mit menschlichen Schwächen. Die beste Bekämpfung von Verschwörungstheorien – und damit sind wir wieder bei Corona – ist der transparente Umgang mit den Fakten. Hier hat sich China auf jeden Fall ganz schwer an der Welt vergangen.

Zukunftsmodelle?

Not macht erfinderisch und lässt die Menschen Wege entdecken, die in guten Zeiten nicht sonderlich beachtet werden. Und klar, zur Zeit des Digitalisierungs-Hype wird bei jedem (!) auftauchenden Problem zuerst mal nach einer digitalen Lösung gesucht. Und für Behelfslösungen in Notsituationen ist die Digitalisierung echt gut, so auch, wenn es um Corona geht. HomeOffice, HomeSchooling (nach meinem Sprachgefühl das widerlichste Wort im deutschen Sprachgebrauch), kontaktloses Quatschen über die Netzplattformen, Video-Konferenzen, intensives Sich-lieb-haben per Digitalkommunikation, Onlinekäufe (au ja) usw. usf. Und dann natürlich noch das vielversprechende Corona-Tracing mittels Smartphone. Na ja, ein paar digitalfreie Lösungsansätze gibt es natürlich ebenfalls, so die Vermummung mit Gesichtsmasken, kein Händeschütteln und erst recht keine Küsschen auf linke und recht Backe.

So fremd alle diese Einschränkungen zuächst erscheinen – man gewöhnt sich. Ja, man gewinnt das eine oder andere richtig lieb, denn über Gewohnheiten muss man nicht groß nachdenken, und schon deshalb sind sie liebenswert. Und so ist es nur verständlich, wenn bereits die ersten zukunftsorientierten Bürger aus der Deckung kommen und – zunächst noch leise – betonen, dass viele der Maßnahmen doch ganz gute Modelle für die Zeit nach Corona sein könnten.

Meine Antwort ist ein klares Nein. Das alles sind wirklich nur Behelfsmaßnahmen, die verworfen werden müssen, so schnell es eben geht. Schon bevor das Corona-Virus über die Welt hinwegfegte, litt die Gesellschaft an einer Überdigitalisierung und, daraus folgend, an einem gravierenden Mangel an unmittelbaren, persönlichen Kontakten. Die Resultate waren überdeutlich und äußerten sich zum Beispiel in der Verflachung und Verrohung der zwischenmenschnlichen Kommunikation. Das alles wird durch die derzeitige, notgedrungene Hinwendung zu noch mehr Digitalsierung vervielfacht. Wenn das ganze Theater mal vorbei ist, dann kann es nur eines geben, nämlich die Neubelebung und Intensivierung der persönlichen Direktkontakte.

Aber ich denke, die Menschen werden von sich aus erkennen, das “HomeSchooling” (Scheißwort) ebenso erfolglos wie demotivierend ist. Lernen braucht ein soziales Umfeld. Punkt. Beim HomeOffice ist es nicht so dramatisch, aber auch Berufstätige brauchen den persönlichen Kontakt zu Kollegen, meistens jedenfalls. Die Probleme, die sich beim Arbeiten zu Hause vielfach ergeben, will ich gar nicht mal erwähnen.

Und was ist mit dem Corona-Tracing, jener App, die sich viele Leute sehnlichst herbeiwünschen? Es kann Gründe geben, diese App einzusetzen, obwohl jedem klar sein muss, dass das Versprechen nach Anonymisierung nicht eingelöst werden kann. Und außerdem sollte jedem klar sein, dass die gewonnenen Daten für immer gespeichert sein werden – unauslöschbare Spuren. Ein entscheidender Faktor wird nämlich oft nicht beachtet: Kontaktsperren, die Stilllegung des öffentlichen Lebens usw., das sind alles Maßnahmen, die sich quasi von selbst aufheben, wenn sie nicht zwingend mehr erforderlich sind. Andere Einschränkung wie HomeOffice oder Videokonferenzen werden immer auf einige Zeitgenossen ihren Reiz ausüben, aber die Mehrheit der Bevölkerung wird wahrscheinlich bald die Nase davon voll haben. Mund-Nasen-Schutz? Ich denke, diese Accessoires werden dauerhaft ihre Liebhaber finden, zumal sie auch den Nebenzweck der Vermummung erfüllen. Ich kann mir gut vorstellen, dass mancher Modeschöpfer bereits darüber nachdenkt, passende Masken in die Kollektion einzubauen.

Doch die Daten des Corona-Tracings werden wahrscheinlich immer verfügbar sein; hier ist kein Schlussstrich zu erwarten. Vor allem aber ist das Tracing ein weiterer Schritt hin zu einer allgemeinen Überwachung von Bürgern, und alle Erfahrungen deuten darauf hin, dass mit jeder geöffneten Tür eine weitere Tür zum Öffnen verlockt. Mit Anonymisierung und Freiwilligkeit ist es noch nicht getan, sondern es müssen überprüfbare Mechanismen zum endgültigen Löschen aller Tracing-Daten installiert werden. Ob das möglich ist? Und wenn ja, ist das überhaupt gewünscht?

Bleibt abschließend noch ein kurzer Blick auf die Vorbilder. Nein, ich will jetzt nicht den Blick nach Norden richten, in die digitalen Traumländer Skandinaviens oder des Baltikums. Südkorea wird immer wieder mal als Vorbild in der Bewältigung der Corona-Krise vorgestellt: Testen, was die üppig ausgestatteten Labore hergeben, Mund-Nasen-Schutz bei jedem und überall und jederzeit, dazu die konsequente Kontaktüberprüfung jedes Bürgers per App. Freiwilligkeit? Die Frage stellt sich nicht, denn jeder Bürger im Lande des Samsung-Konzerns führt ständig das Smartphone mit sich herum. Jeder. Das heißt, eigentlich ist es eher umgekehrt: die allgegenwärtigen Smartphones führen die Bürger durch die Gegend, vermummte Menschenmassen ohne Gesichter. Moderne Leute eben. Und natürlich gesund – zumindest körperlich.

In die Fresse …

Nein, ich will jetzt nicht aggressiv werden, und wenn es mich danach gelüsten würde, dann bestimmt nicht in einem zahmen Blog, sondern auf den verbalen Schlachtfeldern wie Facebook usw. Es geht hier um etwas anderes, nämlich wieder einmal um die Corona-Pandemie.

Hoffentlich kapieren es die Menschen: Das Coronavirus hat der Menschheit so richtiggehend in die Fresse gehauen, und zwar der gesamten Menschheit. Schon mehren sich die Stimmen, die verlangen, möglichst schnell wieder die herrlichen Vorcorona-Zustände herzustellen. Doch genau das darf nicht geschehen; wir müssen die Krise als ernste Mahnung verstehen, dass vieles nicht gut gelaufen ist, ja, dass die Pandemie gewissermaßen sogar eine Folge der bisherigen Missstände ist.

Plötzlich auftretende Krankheitserreger, auch neue, unbekannte Erreger, wird es immer geben, egal ob sie auf einem chinesischen Wochenmarkt oder als Folge einer durch Genmanipulation bewirkten Mutation in Erscheinung treten. Wir sollten dankbar sein, dass das Corona-Virus so relativ harmlos ist. Stellen wir uns ein Virus vor, dass sich vergleichbar schnell verbreitet, aber zu 90% tödlich verläuft und nicht zu 1-2% wie Corona. Dann ginge es nur noch ums nackte Überleben von wenigen Menschen.

Epedemien hat es immer gegeben, aber dass eine Epedemie in kurzer Zeit zu einer weltweiten Pandemie auswächst, ist schlichtweg eine Folge der globalen Vernetzung, die ja nicht nur auf Kommunikationsebene stattfindet. Hier geht es vor allem um die globale Mobilitätsvernetzung. Reisen für Jedermann, egal, in welchen Winkel der Erde. Produktionsketten, die den gesamten Globus überspannen und nicht nur die Klimazerstörung anheizen, sondern auch für die wirtschaftlichen Supererfolge der ohnehin schon wirtschaftlich starken Staaten sorgen – auf Kosten anderer. Verlagerung von Produktion in Billiglohnländer, Warenbeschaffung aus allen Erdteilen usw., das alles gehört in diesen Problemkreis, der aber von den meisten Zeitgenossen nicht als Problemfall, sondern als Errungenschaft modernen, erfolgreichen Lebens eingeordnet wird. Immer mehr, immer größer, immer weiter, immer schneller, immer umfassender, immer komfortabler, dieses alles hat sich in der Menschheit zu eine Grundprinzip entwickelt und letzten Endes die Globalisierung beflügelt.

Nur eines will man nicht gerne wahrnehmen: Eine weltumspannende Vernetzung ist gleichzeitig die ideale Infrastruktur für weltweite Zerstörungen. Das Corona-Virus ist so ein Störenfried, aber nicht der einzige. Denken wir nur daran, welche Formen von gobaler Vernetzung es gibt (eine Menge), und öffnen wir einfach nur die Augen für die potentiellen Missbrauchspotentiale der einzelen Netze, dann sind wir auf einem guten Weg, die Zeit nach Corona anders, vor allem aber kritischer zu gestalten. Sich zum Beispiel nur an die Digitalisierung zu klammern, ist einfach nur blöd und naiv. Es geht um wichtigere Werte, für die es keine technischen Lösungen gibt. Das sollten wir bedenken, wenn die lädierte Visage der Menschheit langsam verheilt.

Übrigens: Von den vielen globalen Netzen gibt es nur eines, das frei von Nebenwirkungen und Störanfälligkeit ist, nämlich das Netz von Verantwortlichkeiten für den Planeten. An dem Wohlergehen des einen Planeten müssen alle Staaten der Erde gemeinsam arbeiten und ihre globalen Verantwortungen abstecken – in Absprache untereinander. Dieses Netz ist nicht nur das wichtigste, sondern gleichzeitig das erfolgloseste. Wenn in der Corona-Krise auf einmal wieder die nationalen Grenzen als Dehnungsfugen ausgemacht werden, dann sollte das ein Warnsignal sein, ein Hinweis, dass es ein einfaches Zurück nicht geben darf.

Noch einmal: Corona-Apps

Ich muss noch einmal auf die geplanten Corona-Tracing-Apps eingehen. Vor einigen Tagen brachte das Heute-Journal ein Interview mit einem renommierten und – wie Klaus Kleber versicherte – kritischen Juristen, um das Für und Wider der Corona-Apps zu diskutieren. Kleber vertrat mit seinen Äußerungen und Fragen die Sache des Datenschutzes; der Jurist (noch einmal: als digitalkritischer Jurist angekündigt) vertrat die Ansicht, diese App sei unbedingt empfehlenswert. Es legte auseinander, dass die Anonymität Bedingung sei, aber unter der Voraussetzung, dass die App von seriösen Instanzen programmiert werde, durchaus gewährleistet sei. Selbst die Benachrichtigung der evtl. von Infektion bedrohten Bürger erfolge anonym über das Smartphone.

Was die Freiwilligkeit der Benutzung betrifft, bekannte sich der Jurist ebenfalls grundsätzlich zum freiwilligen Einsatz, allerdings ein wenig zurückhaltender als in Sachen Anonymisierung. In Andeutungen war die Rede davon, evtl. Geräte für die Smartphone-Muffel bereitzustellen, und im übrigen habe ja auch jeder eine Verantwortung für das Wohlergehen der Gemeinschaft. Na ja, so etwas wie Freiwilligkeit für die Verantwortungslosen.

Das ganze Interview kam mir ein wenig so vor wie eine dialektische Inszenierung mit dem Ziel, die Vorbehalte gegenüber den Apps zu zerstreuen. Ich kann mich aber auch täuschen und bitte in diesem Fall den Moderator um Entschuldigung. Doch die Positionen waren mir ein wenig zu klar abgesteckt, zu gezielt gegensätzlich; die Antworten des Juristen ein wenig zu flüssig und vorbereitet. Außerdem fiel mir auf, dass Klaus Kleber den Juristen fast immer aussprechen ließ, was überhaupt nicht seinem Interview-Stil entspricht. Normalerweise ist Kleber geneigt, dem Gesprächsparter in die Parade zu fahren, wenn irgendetwas anders läuft als geplant. Also, alles ein wenig glatt, zu glatt für die komplexe Materie.

Muss ich nun meine Meinung, die ich bereits in einem anderen Beitrag kundtat, revidieren? Der Jurist argumentierte ja dermaßen überzeugend, dass man durchaus wanken kann, wenn man eine andere Position vertritt. Am eindringlingsten versuchte er, die Bedenken bezüglich der Anonymität zu zerstreuen. Genau das ist auch für mich der springende Punkt.

Nein, ich bin anderer Meinung als der zugeschaltete Gast in der Heute-Sendung. Eine Anonymisierung liegt nur dann vor, wenn die Bezüge zu realen Personen unwiderbringlich gekappt werden. Genau das kann aber nicht funktionieren, denn das ganze Verfahren basiert auf den Positionsdaten von Smartphones, und Smartphones lassen sich nicht vom Benutzer abkoppeln.

Sicher, die App mag auf die Indizierung mit realen Personendaten verzichten und stattdessen ID-Codes verwenden. Aber dass dieses endgültig und unumkehrbar eingehalten wird, kann niemand garantieren. Ein paar Handgriffe, und an Stelle von anonymen IDs tauchen Personennamen auf. Es ist, als arbeite die Auswertungsstelle mit einer Liste, die zwei Spalten hat: links die realen Personennamen, rechts daneben die jeweiligen IDs. Nun wird Anonymität versprochen, und man hält das Versprechen auch, indem man ein Blatt Papier über die linke Spalte legt. Mehr ist die Anonymität nicht wert.

Im übrigen kann man nur betonen, dass eine echte Anonymisierung überhaupt nicht möglich ist, wenn Smartphones im Spiel sind. Smartphones sind immer zu orten und zu identifizieren, und genau diese Merkmale werden bei den geplanten Tracing-Apps ja ausgenutzt. Um echte Anonymisierung kann es sich also nicht handeln.

Doch ich will mal positiv an die Sache herangehen und annehmen, dass die Auswertungsinstitute die Algorithmen tatsächlich nur mit anonymen Datensätzen füttern. Um Im Bild mit den zwei Spalten zu bleiben: Ich gehe mal davon aus, dass die Auswerter nicht auf die linke Spalte mit den Realnahmen schauen, also einfach die Augen zumachen. Dann bleibt immer noch das Problem, dass im Hintergrund Leute sitzen, die überhaupt nicht daran denken, die Augen zuzumachen.

Ich glaube, die meisten Menschen sind der Meinung, dass sie über ihr Smartphone verfügen und es (als eingebildete Besitzer) nach ihren Maßgaben benutzen können. Irrtum! Die mobilen Betriebssysteme sind alles andere als autark, sie sind nichts weiter als von fern gesteuerte Filialen der großen Betriebssysteme der Betreiber. Das gilt sowohl für Android von Google als auch für iOS von Apple. Das mobile Windows scheint zwar keine große Rolle zu spielen, aber auch die Redmonder machen’s genau so wie die beiden Betreiber im Silicon Valley. Also, alles, was mit dem Smartphone gemacht wird, erfolgt in Kooperation mit der Software auf den Zentralservern. Und machen wir uns nichts vor: Die Betreiber haben nicht das geringste Interesse daran, die Daten der Kunden zu achten. Im Gegenteil: Sie verdienen eine Menge Geld mit diesen Daten; die Daten sind ein Teil ihres Geschäftsmodells. Und natürlich gehen sie mit den Daten nicht in aller Öffentlichkeit hausieren, wozu auch? Datengeschäfte lassen sich fast immer unter der Hand erledigen. Sicher, manchmal fliegen sie auf, wie im Fall des Geschäftes zwischen Facebook und Cambridge Analytica. Dann entschuldigt man sich (Zuckerberg hat inzwischen Übung darin), und die Sache ist erledigt.

Fazit: Egal, wie sorgfältig und verantwortungsvoll einige Auswertungsfirmen mit den Daten auch umgehen, das Smartphone auf Basis des App-Systems erlaubt keine Anwendungen, bei denen sensible Daten im Spiel sind. Es sei denn, die Anwendungen sind so wichtig, dass Datenschutz keine Rolle mehr spielt. Mag sein, dass das Corona-Tracing wichtig genug ist, aber dann sollte man so ehrlich sein und nicht von Anonymisierung und geschützten Daten sprechen.

Damit ich nicht missverstanden werde: Grundsätzlich kann es eine gute und wichtige Sache sein, wenn derartige Daten in großer Fülle zum Schutz der Gesundheit oder für Forschungszwecke erhoben und ausgewertet werden. Nur müssen die Daten dann wirklich anonym sein und bleiben, was mit dem Smartphone und dem App-System nicht gewährleistet ist. Vielleicht ist es langsam an der Zeit, mal über alternative Gerätestrukturen nachzudenken – und natürlich auch über alternative, dezentrale (bzw. spezielle) Vernetzungen. Big Data in Verbindung mit dem Internet darf es nicht geben, wenn es um so persönliche Dinge wie Krankheiten geht. Ähnliche Kriterien gelten übrigens auch für die geplante Gesundheitskarte. Raus aus dem Internet, hinein in spezielle Netze, dann gewinnt man enorme Spielräume für sichere, seriöse Anwendungen.

Traumland Estland

Andreas Klinner hat es, so wie ich mitbekommen habe, schon zweimal gründlich in der Sendung “Heute in Europa” thematisiert. Ich meine den hohen Entwicklungsstand in Estland, wenn es um die Digitalisierung geht. Ein Traumland, ein Land, das Deutschland um Tera…irgendwas voraus ist. So drückte es die Moderatorin in der heutigen Folge (3.4.20) der Sendereihe aus. Und dann folgte der Blick in jenes überirdische Land, wo alles, wirklich alles digital läuft und das lahmarschige Deutschland wie ein Entwicklungsland aussehen lässt.

Das Loblied auf den baltischen Staat am Finnischen Meerbusen hatte etliche Strophen. Eine davon besang die paradiesischen Verhältnisse, die man bereits den Kleinsten der Gesellschaft bereitet. Schon im Kindergarten ist der Gebrauch des Smartphones eine Selbstverständlichkeit, für jedes Kind. Wie gesagt, ein Träumchen, ein Vorbild, zu dem man nur mit leuchtenden Augen aufschauen kann.

Eine Frage habe ich allerdings: Kann mir irgendjemand plausibel erklären, warum es gut oder nachahmenswert sein soll, wenn bereits Kinder im Kindergartenalter auf dem Smartphone herummachen? Die Frage könnte man auf etliche Digital-Sachverhalte in Estland ausdehnen.